Gina Hahner

Schon als Kind machte ich meine ersten Yogaerfahrungen. Mit ungefähr 15 Jahren entdeckte ich dann auch auf einer tieferen Ebene das Licht des Yoga. Woran ich mich noch voller Klarheit erinnern kann ist mein erstes bewusstes savasana, dieses Gefühl, dass ich nach all der Bewegung nun die absolute Ruhe in meinem Körper förmlich greifen kann. Für mein damals schon rastloses Köpfchen war es, als würde ich in eine neue Welt eintauchen. Dieser Zauber ist geblieben. Jede Vinyasa Stunde ist wie Magie für mich. Bei all den Selbstzweifeln und Ängsten die so da sind, bin ich beim Yoga in absoluter Einheit mit mir und meinem Körper, sorglos und mutig fließe ich dann und fühle mich so leicht wie selten…

In meinen Stunden bewegen wir uns kraftvoll, dynamisch und kreativ, ohne Perfektionismus sondern voller kindlicher Neugierde durch unseren Körper als würden wir durch türkisglitzerndes Wasser fließen, mit einem liebevollen Blick auf uns und andere, fliegen vielleicht hier und da, spüren die Stärke und den Mut in uns. Und vielleicht, und das ist wohl einer meiner Träume, kommen wir auf diese Weise jedes Mal ein Stückchen weiter auf dem Weg zu diesem Ort in uns wo Ruhe, Frieden und absolute Akzeptanz und Liebe herrscht.

Neben meiner Leidenschaft zum Yoga bin ich ins Theater spielen verliebt, in meine Ukulele und aktuell leider ein bisschen vernachlässigt: meine Gitarre. Als frischgebackene Sozialarbeiterin befinde ich mich außerdem gerade parallel auf einer weiteren sehr spannenden Reise.